22.11.2019: Systemische Therapie ist Krankenkassen-Pflichtleistung

28.11.2019: Systemischer Verbund gibt Gründung bekannt

Am 22.11.2019 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) einstimmig eine von vielen erwartete Ergänzung seiner Psychotherapie-Richtlinie beschlossen: Systemische Therapie ist jetzt Krankenkassen-Pflichtleistung für Erwachsene.

Sechs Tage nach der Pressemitteilung zur Pflichtleistung Systemische Therapie geben wir bekannt, dass der Systemische Verbund in Gründung ist.

Wir: das sind als Gründungsverbände für den Systemischen Verbund die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. (DGSF) und die Systemische Gesellschaft (SG). Seit dem Frühjahr 2019 laufen die Vorbereitungen auf den institutionellen, rechtlichen und konzeptionellen Ebenen in verschiedenen Arbeitskreisen.

Die Ergänzung der Psychotherapie-Richtlinie durch den G-BA erfolgte auf den Tag genau ein Jahr nach der Pressemitteilung zur Anerkennung der Systemischen Therapie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss am 22.11.2018.

Systemischer Verbund: Sinn und Zweck

Der Systemische Verbund wurde ins Leben gerufen, um Interessierten an einer Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin oder Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin im Vertiefungsgebiet Systemische Therapie eine zentrale Anlaufstelle zu geben. Hier können sie sich aus erster Hand über den systemischen Weg zur Approbation informieren.

Basis für die Arbeit des Systemischen Verbundes ist die Selbstverpflichtung der Systemischen Institute zu einer besonders hochwertigen Ausbildung im Sinne der Systemischen Haltung und Idee.

Systemische Therapie ist seit Jahrzehnten bewährt

Nach mehreren Jahrzehnten der Bewährung für unzählige Selbstzahler ist die Systemische Therapie endlich als Psychotherapieverfahren eine Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen – zunächst für Erwachsene. Die Systemische Therapie deckt den gesamten Bereich der psychischen Störungen ab.

Hohe Effizienz

Systemische Therapie deckt den gesamten Bereich der psychischen Störungen ab. Mit den jetzt vom G-BA verabschiedeten Rahmenbestimmungen werden ihr vergleichsweise kurze Behandlungszeiten zugetraut.

Qualitätssicherung für die psychotherapeutische Ausbildung

Der Systemische Verbund wird derzeit als das konzeptuelle Dach zur Sicherung der Qualität Systemischer Aus- und Weiterbildung für die Approbation zum Psychotherapeutenberuf aufgebaut.

Mitte Januar 2020 geht die aktuell im Aufbau befindliche, ausführliche Haupt-Website des Systemischen Verbundes ans Netz. Auf dieser künftigen Internetseite stellen sich dann die für die Vorbereitung der Approbation zugelassenen Ausbildungsinstitute ausführlicher vor, die sich im Systemischen Verbund organisieren.

Systemischer Verbund – Gründe für die Gründung

Eines der Ziele des Systemischen Verbundes ist es, die Systemische Therapie in unverfälschter, so originärer wie origineller Weise an die kommenden Therapeutengenerationen weiterzugeben.

Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es hohe Qualitätsstandards und die bundesweite Einheitlichkeit Systemischer Ausbildung.
Wer seine Systemische Therapeutenausbildung in Bremen beginnt, soll sie ohne nennenswerten Zeitverlust in München abschließen können – in der ihm vertrauten Denkweise und Haltung.

Eine konstruktiv-konstruktivistische Verbindung

Konstruktiv im konstruktivistischen Sinne: Das ist typisch für den neuen Verbund aus Systemikern. Viel von dem, was in der Vorbereitung auf die Verbundsgründung geschah und geschieht, läuft auf der Basis der Autopoiesis, d. h. der Selbstorganisation von Systemen.

Im Systemischen Verbund arbeiten wir ähnlich wie im Setting mit Klienten. Wir fragen uns gegenseitig:

Was ist das denkbar beste Ergebnis unserer Zusammenarbeit?

An den Antworten auf diese – immer wieder neu zu stellende – Frage bemessen wir, ob wir noch auf dem richtigen Weg sind. Wenn ja, handeln wir nach dem systemischen Prinzip: mehr von dem tun, was funktioniert.

Wenn wir ins Zweifeln kommen, fragen wir uns gegenseitig:

  • „Angenommen, wir sollten diesen Vorgang vollständig zum Scheitern bringen, was müssten wir tun (bzw. lassen)? Das ist die Verschlechterungsfrage.“ Danach fragen wir uns:
  • „Woran werden wir in Kürze erkennen, dass wir unseren Denkfehler korrigiert und unsere noch unvollständige Sicht der Kontextbedingungen ergänzt haben?“ Diese Frage ist angelehnt an die Wunderfrage von Steve de Shazer.

Systemische Therapie ist ein organischer Prozess, sie ist niemals gleich, folgt zwar hohen Ansprüchen an die Haltung, aber keinen starren Regeln hinsichtlich festgeschriebener Abläufe. Maßgabe für das Gelingen sind einzig und allein die Personen, die den Systemischen Therapeuten gegenübersitzen.

Nur die Klienten können eine zentrale Frage in der Systemischen Therapie beantworten:

Woran werden Sie erkennen, dass unsere Zusammenarbeit in Ihrem Sinne abgeschlossen ist?

Nutzen Sie die Zeit bis zur offiziellen Vorstellung des Systemischen Verbundes mit Logo, detaillierter Darstellung der Institute, Curricula, um vorab Ihre Fragen zu stellen.

Ihre Anfragen an den Systemischen Verbund

  • Auf Presseanfragen freuen sich die DGSF und die SG
  • Wir beantworten schon jetzt die Fragen von Interessierten an einer Ausbildung mit dem Ziel der Approbation zum systemisch arbeitenden Psychotherapeuten im Rahmen des Systemischen Verbundes

Zur Kontaktseite

Zum Seitenanfang

Zur SPIEGEL-Meldung

Beitrag teilen